Inhalt
Icon Literatur
Icon Zeitschriftenbeitrag

Dokumentart(en): Zeitschriftenbeitrag
Zur Frage der zumutbaren Willensanspannung bei der Überwindung eines Leidens

Bibliographische Angaben

Autor/in:

Aschoff, J.

Herausgeber/in:

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV); Verband der privaten Krankenversicherung e.V. (PKV)

Quelle:

Versicherungsmedizin, 1991, 43. Jahrgang (Heft 1), Seite 5-9, Karlsruhe: Verlag Versicherungswirtschaft, ISSN: 0933-4548

Jahr:

1991

Der Text ist von:
Aschoff, J.

Der Text steht in der Zeitschrift:
Versicherungsmedizin, 43. Jahrgang (Heft 1), Seite 5-9

Den Text gibt es seit:
1991

Inhaltliche Angaben

Abstract:

Das steht in dem Text:

Eine erhebliche Rolle bei der Begutachtung von Patienten im Sozialrecht sowie für Privatversicherungen spielt die Frage nach der zumutbaren Willensanstrengung. Ob und wie weit ein Mensch zumutbar Willensstärke entwickeln kann, ist ein weder objektiv noch ein testpsychologisch fassbares Geschehen.

Der Arzt muss aufgrund einer im langjährigen Umgang mit Patienten erworbenen Erfahrung und Kenntnis von Persönlichkeitsstrukturen erworbenen hirnorganischen Prozessen wie des vorhandenen sozialen Netzes eine Aussage über das Vermögen oder Unvermögen zu Willensentschlüssen treffen.

Die gemachte Aussage hierzu hat eine enorme soziale und finanzielle Bedeutung für den begutachteten Patienten.

Wo bekommen Sie den Text?

Versicherungsmedizin
https://www.vvw.de/index.php?parent=260&idcat=266&namesub=Ze...

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Versicherungsmedizin
https://www.vvw.de/index.php?parent=260&idcat=266&namesub=Ze...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

About the question if a patient can be reasonably expected to make an effort of will in order to overcome his illness

The question if a patient can "reasonable be expected to make an effort of will" is of considerable importance when it comes to the psychological assessment of patients under social legislation as well as for privat insurances. The problem in this connection is to what extent a human being can reasonable be expected to develop willpower in order to partially or completely overcome his mental/psychosomatic/painfull illness with own effort. Even for a neurologist and psychiatrist it is difficult to answer this question, because "willpower or weakness of will" can neither be measured objectively nor can they be determined with the help of psychological tests. We must rather take a decision on the basis of the many years of experience we gained in dealing with patients and our knowledge of various types of personalities, of acquired organic processes of the brain, as well as of an existing social network. Taking all this into account, we must state whether a patient is able to take decisions of will or not. Being the result of an assessment, such a statement is of enormous significance for the patient as far as social and financial aspects are concerned.

Referenznummer:

R/ZS0083

Informationsstand: 06.03.1990