Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

Technischer Beratungsdienst

Der Technische Beratungsdienst (auch: Technischer Dienst oder Ingenieurs­fachdienst) des Integrations­amtes oder der Agentur für Arbeit berät und unterstützt bei der Neugestaltung oder der behinderungs­gerechten Umgestaltung von Arbeitsplätzen. Arbeit­geberinnen und Arbeitgeber, schwerbehinderte Menschen, Schwerbehinderten­vertretungen, Betriebsräte und Personalräte können sich vom Technischen Beratungs­dienst beraten lassen, wenn beispielsweise Arbeitsplätze neu geschaffen, innerbetriebliche Umsetzungen vorgenommen, technische Arbeitshilfen eingesetzt oder behinderungs­gerechte Baumaßnahmen durchgeführt werden sollen.

Darüber hinaus kann der Technische Beratungsdienst des Integrations­amtes bei Maßnahmen im Zusammenhang mit Präventions­verfahren, Kündigungs­schutz­verfahren und Widerspruchs­verfahren und auch bei der Gründung von Inklusions­betrieben hinzugezogen werden.

Die technischen Berater des Technischen Fachdienstes bei der Agentur für Arbeit unterstützen das Reha-Team der Agentur für Arbeit u. a. bei der Berufsberatung, der Ausbildungs- und Arbeits­vermittlung von schwerbehinderten Menschen und Rehabilitanden sowie bei der Prüfung der Voraus­setzungen einer Gleichstellung.

Aufgaben des Technischen Beratungsdienstes

Der Technische Beratungsdienst des Integrationsamts

Die Arbeit des Technischen Beratungs­dienstes ist immer einzel­fall­bezogen und zielt – auch betriebs­wirt­schaftlich – auf sinnvolle Lösungen zum Erhalt oder zur Neuschaffung von Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderung. Dabei werden sowohl die Anforderungen des Arbeits­platzes und der Bedarf des Menschen mit Behinderung als auch die betrieb­lichen Gegebenheiten geprüft.

(ml) 2017